Starnberg ist Cabrio-Hochburg, Düsseldorf und München im Großstadtranking vorne

nn n n n

n n {{#filename.text}}n

n {{filename.text}}n {{#filesize.text}}n / {{filesize.text}}n {{/filesize.text}}n

n {{/filename.text}}n n

n n n
n {{#company_name.text}}n
{{company_name.label}}

n

{{company_name.text}}

n {{/company_name.text}}n n {{#credit.text}}n

{{credit.label}}

n

{{credit.text}}

n {{/credit.text}}n n {{#photographer.text}}n

{{photographer.label}}

n

{{photographer.text}}

n {{/photographer.text}}n n {{#published.text}}n

{{published.label}}

n

{{published.text}}

n {{/published.text}}n n {{#created.text}}n

{{created.label}}

n

{{created.text}}

n {{/created.text}}n n n n {{#city.text}}n

{{city.label}}

n

{{city.text}}

n {{/city.text}}n n {{#state.text}}n

{{state.label}}

n

{{state.text}}

n {{/state.text}}n n {{#country.text}}n

{{country.label}}

n

{{country.text}}

n {{/country.text}}n n {{#category.text}}n

{{category.label}}

n

{{category.text}}

n {{/category.text}}n n n n {{#keywords.text}}n

{{keywords.label}}

n

{{keywords.text}}

n {{/keywords.text}}n n n

n

n

n n {{#caption.text}}n

{{caption.label}}

n

{{caption.text}}

n {{/caption.text}}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn
 in
Der Landkreis Starnberg ist Deutschlands Cabrio-Hochburg. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/73164 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/CHECK24 Vergleichsportal GmbH\“n

n

n

nn

nnnn n nn n n

München (ots)

   - Lieblings-Cabrios: BMW 3er bei Männern, Fiat 500 bei Frauenn   - Cabrio-Fahrer sparen durch Vergleich der Kfz-Versicherung bis zun     79 Prozent Beitrag 

Der Landkreis Starnberg ist Deutschlands Cabrio-Hochburg. Wie schon 2015 war dort auch im vergangenen Jahr der Anteil über CHECK24.de versicherter Cabriolets deutschlandweit am höchsten (5,7 Prozent). Im Vergleich der deutschen Großstädte landen Düsseldorf und München vorne mit jeweils 4,2 Prozent Cabrio-Anteil.*

Das beliebteste Cabriolet der CHECK24-Kunden ist der BMW 3er. Besonders bei Männern ist das Modell gefragt. Frauen haben 2016 am häufigsten ein Fiat 500 Cabrio versichert. Auf Platz zwei landet bei beiden Geschlechtern der Peugeot 206.

Cabriofahrer sparen durch einen Vergleich von Kfz-Versicherungstarifen in der Spitze drei Viertel des Jahresbeitrags.

Besonders groß ist das Sparpotenzial bei Fahrzeugen, die als Zweitwagen zugelassen werden. Im Beispiel beträgt die Differenz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Tarif bis zu 79 Prozent (500 Euro p. a.). Im Vergleich zum durchschnittlichen Jahresbeitrag aller bei CHECK24.de verfügbaren Tarife ist immer noch eine Ersparnis von 68 Prozent möglich (290 Euro p. a.).

*Weitere Informationen zu den Beispielberechnungen und Auswertungen sowie Tabellen und Grafiken hier http://ots.de/Lty96

Pressekontakt:

Philipp Lurz, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1173, 
nphilipp.lurz@check24.de
n
nDaniel Friedheim, Head of Public Relations, Tel. +49 89 2000 47 1170,
ndaniel.friedheim@check24.de

n

tetesept erreicht die 100 Mio. Euro Umsatz-GrenzeErfolgreiches Jahr 2016 für die Merz Consumer Care GmbH

nn n n n

n n {{#filename.text}}n

n {{filename.text}}n {{#filesize.text}}n / {{filesize.text}}n {{/filesize.text}}n

n {{/filename.text}}n n

n n n
n {{#company_name.text}}n
{{company_name.label}}

n

{{company_name.text}}

n {{/company_name.text}}n n {{#credit.text}}n

{{credit.label}}

n

{{credit.text}}

n {{/credit.text}}n n {{#photographer.text}}n

{{photographer.label}}

n

{{photographer.text}}

n {{/photographer.text}}n n {{#published.text}}n

{{published.label}}

n

{{published.text}}

n {{/published.text}}n n {{#created.text}}n

{{created.label}}

n

{{created.text}}

n {{/created.text}}n n n n {{#city.text}}n

{{city.label}}

n

{{city.text}}

n {{/city.text}}n n {{#state.text}}n

{{state.label}}

n

{{state.text}}

n {{/state.text}}n n {{#country.text}}n

{{country.label}}

n

{{country.text}}

n {{/country.text}}n n {{#category.text}}n

{{category.label}}

n

{{category.text}}

n {{/category.text}}n n n n {{#keywords.text}}n

{{keywords.label}}

n

{{keywords.text}}

n {{/keywords.text}}n n n

n

n

n n {{#caption.text}}n

{{caption.label}}

n

{{caption.text}}

n {{/caption.text}}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn
 in
Frank Baldauf, CEO Merz Consumer Care GmbH. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/69914 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/Merz Consumer Care GmbH\“n

n

n

nn

nnnn n nn n n

Frankfurt am Main (ots) – Mit einem deutlichen Ausrufezeichen hat die Merz Consumer Care das Jahr 2016 beendet: Erstmalig ist es gelungen, mit der Marke tetesept 100 Mio. Euro Umsatz im Mass Market Deutschland1 zu generieren. Der Erfolg basiert auf einem zweistelligem Wachstum gegenüber dem Vorjahr und der Tatsache, dass tetesept in beiden für die Marke relevanten Kategorien OTC sowie Badezusätze stärker als der Markt wachsen konnte. Einen weiteren Beitrag leistete die neue Schwestermarke \“t: by tetesept\“, zuletzt mit dem Launch der Duschen im Herbst 2016.

Im aktuellen rollierenden Jahr per Januar 17 erreicht tetesept auf Markenebene im OTC Mass Market die Position 2, vor Wettbewerber Abtei(2). \“Im OTC-Geschäft sind die Vitamine und Mineralstoffe der größte Wachstumshebel für die Marke tetesept\“ erläutert Frank Baldauf, Geschäftsführer der Merz Consumer Care. \“Hier ist es uns mit tetesept B12 Vita-Kick gelungen, einen Blockbuster im Mass Market zu platzieren, aber auch das Spezialprodukt tetesept Femi Baby konnte sich sehr erfolgreich im Markt etablieren. Gerade dieses Produkt zeigt, dass die Verbraucher der Marke tetesept auch bei sensiblen Themen viel Kompetenz zutrauen und in die Qualität der Marke vertrauen.\“

Im Bädermarkt ist tetesept die Top-2 Marke mit 15,2% Marktanteil (Wert) und einer überproportional positiven Entwicklung(3). Entscheidend hierfür war der erfolgreiche Markenaufbau und -ausbau der Schwestermarke t: by tetesept. Diese neue Marke nutzt das Qualitätsversprechen der Marke tetesept, steht aber für einen zeitgemäßen Lifestyle, bei dem statt des medizinischen Nutzens der bekannten tetesept Badekonzentrate und Gesundheitsprodukte, das Vergnügen und die hochwertige Ästhetik im Vordergrund stehen.

Geburtsstunde der neuen Schwestermarke war der vielversprechende Launch der Schaumbad-Range im Herbst 2015. Erweitert wurde das t: by tetesept-Sortiment zu Beginn 2016 um Badesalze im angesagten Postkartenstil, die für weiteren Aufschwung im Markt sorgten. Im vergangenen Herbst gelang mit dem Einstieg von t: by tetesept in den Massenmarkt Duschen ein weiterer Meilenstein im Markenausbau in den Daily-Use-Bereich. Bereits im ersten Kalenderjahr erzielten die t: by tetesept-Produkte einen Umsatz von über 7 Mio. EUR(3). Rückenwind erhielt die neue Marke durch eine massive 360 Grad Kommunikationskampagne – u. a. TV, Print, klassische Online-Formate sowie Social Media Aktivitäten, Touchpointsamplings und eine Vielzahl an aufmerksamkeitsstarken POS-Aktionen.

Die Merz Consumer Care GmbH erzielte im Kalenderjahr 2016 einen Gesamtumsatz von 110 Mio. EUR und konnte mit diesem Ergebnis um +16% versus 2015 wachsen(1).

Auch für das Jahr 2017 hat sich die Merz Consumer Care einiges vorgenommen, erzählt Frank Baldauf: \“Unser Ziel ist es, den straffen Wachstumskurs beizubehalten. Hierzu werden wir erfolgreiche Produkte weiter stärken sowie neue, innovative Produkte auf den Markt bringen. Ein wesentlicher Fokus wird weiterhin auf der Marke t: by tetesept liegen, die wir mit Neuprodukten ab Frühjahr 2017 weiteren ausbauen.\“ Gleichzeitig wird das hohe Mediainvestment in Markenaufbau und -bekanntheit fortgeführt unter noch stärkerer Berücksichtigung von Social Media Aktivitäten.

Über tetesept / t: by tetesept

tetesept hat sich als Marke der Merz Consumer Care GmbH in den vergangen 50 Jahren zu einer der führenden Gesundheits- und Wohlfühlmarken im Mass Market entwickelt. Das tetesept Sortiment umfasst eine große Vielfalt an Badezusätzen, Erkältungs- und Selbstmedikationspräparaten sowie Vitaminen & Mineralstoffen. Seit 2015 ergänzt die Lifestyle-Marke t: by tetesept das Sortiment mit Premium-Schaumbädern, Badesalzen und Duschen. Die Produkte schenken Freude sowie Genuss und schmücken das Bad. Gleichzeitig bieten sie die bekannte Qualität der Traditions-Marke tetesept.

Über die Merz-Pharma-Gruppe

Mit rund 3.000 Mitarbeitern und 34 Tochtergesellschaften ist Merz einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Ästhetik und Neurotoxine. Die eigene Forschung und Entwicklung, eine solide Finanzstärke und kontinuierliches Wachstum zeichnen das Unternehmen aus, das seit mehr als 100 Jahren in Privatbesitz ist. Neben einem einzigartigen Portfolio von Produkten zur minimal- und nicht invasiven Hautverjüngung und Hautstraffung entwickelt Merz auch Neurotoxine zur Behandlung neurologisch bedingter Bewegungsstörungen. Rezeptfreie Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und Hautpflegeprodukte komplettieren die Angebotspalette des Unternehmens mit Sitz in Frankfurt am Main. Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte die Merz-Pharma-Gruppe einen Umsatz von 1.092,9 Mio. Euro. Weitere Informationen unter: www.merz.de. Ansprechpartner:

(1) Quelle: Nielsen markettrack, LEH+DM, MAT per Dez. 2016 (o. KW53)n(2) Quelle: Nielsen markettrack, LEH+DM o. A/L/N, MAT per Jan. 2017 n    (o. KW 53) n(3) Quelle: Nielsen markettrack, LEH+DM o. A/L/N, MAT per Dez. 2016 n    (o. KW 53) 

Pressekontakt:

Merz Consumer Care GmbH
nJohanna Hauptenbuchner
nÖffentlichkeitsarbeit
nEckenheimer Landstraße 100
n60318 Frankfurt
n
nTel.: 069 / 1503 - 266
nE-Mail: johanna.hauptenbuchner@merz.de

n

Dank mehr Vertragssicherheit ruhiger schlafenNeue Gesetzesreform stärkt Rechte der Bauherren

nn n n n

Hamburg (ots) – Erfolgreiche Baufinanzierung erweist sich oft als ein Weg mit vielen Stolpersteinen. Zukünftige Häuslebauer, die sich bisher nur wenig mit dieser komplexen Materie beschäftigt haben, müssen sich vermehrt auf die Expertise der Bauunternehmen verlassen. So sind häufig ihrer Parteilichkeit ausgeliefert oder schrecken vor den komplizierten Auflagen ab. Um dem vorzubeugen, hat der Bundestag kürzlich eine Reform des Bauvertragsrechts verabschiedet, die die Position der Verbraucher gegenüber Baufirmen stärkt. \“Dass Immobilienbesitzer in spe mehr Rechte bekommen, stellt genau die richtige Entwicklung dar. Denn vor allem in Zeiten historisch niedriger Bauzinsen – wenn der Zeitpunkt für eine solche Investition für viele genau richtig zu sein scheint – ist es wichtig, die Verbraucher vor möglicher Willkür der Unternehmen zu schützen\“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/).

Erstmals vertragliches Widerrufsrecht

Verbraucher profitieren in Zukunft von größerem Spielraum an Möglichkeiten und den detaillierteren vertraglichen Angaben beim Hausbau, die erstmals gesetzliche Normen haben müssen. Sollten sich finanzielle Umstände oder persönliche Pläne kurzfristig ändern, können Häuslebauer künftig den Hausbauvertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Die Baufirma ist darüber hinaus verpflichtet, ein festes Fertigstellungsdatum des Hauses anzugeben sowie eine detaillierte Baubeschreibung zu liefern, die konkrete Leistungen und verwendetes Material beinhaltet.

Mit Reform zur besseren Zusammenarbeit

Auch Handwerker und Bauunternehmen erhalten Sicherheiten: Denn fortan sollen Verkäufer von schadhaften Materialien für den finanziellen Schaden haften und nicht nur für Ersatz sorgen, sondern sogar gegebenenfalls den Aus- und Einbau zahlen. \“Auf diese Weise nützt die Reform auch den beteiligten Unternehmen und stellt so faire und partnerschaftliche Gegebenheiten für alle Beteiligten sicher\“, so Scharfenorth weiter. Interessierte, die bei der Baufinanzierung bereits die ersten Schritte gemacht haben, informieren sich rund um Anschlussfinanzierung und erhalten einen optimalen Vergleich der für sie geeigneten Angebote unter https://www.baufi24.de/anschlussfinanzierung/.

Über Baufi24

Baufi24.de ist mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr eines der bekanntesten Webportale für private Baufinanzierungen. Zukünftige Hausbesitzer bekommen hier weitreichende Informationen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienkauf/-bau zur Verfügung gestellt. In seinem Leistungsportfolio vergleicht das Unternehmen die Angebote von mehr als 300 Banken. Mehr als 1.000 zertifizierte Berater stehen den Kunden in einem Partnernetzwerk mit Beratung und Expertise zur Seite. Weitere Informationen unter https://www.baufi24.de/

Unternehmenskontakt:

Baufi24 GmbH 
nStephan Scharfenorth,
nTel. +49 (0) 800 808 4000
nE-Mail: redaktion@baufi24.de
n
nPressekontakt:
nHasenclever Strategy,
nWalter Hasenclever,
nTel: +49 421 42 76 37 39,
nMobil: +49 171 493 57 83,
nE-Mail: wh@hasencleverstrategy.de

n

Töpfer kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung

nn n n n

Berlin (ots) – Der ehemalige Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer (CDU), hat die Bundesregierung für ihre zögerliche Klimapolitik kritisiert.

Faktoren wie die weiterhin hohe CO2-Belastung durch den Straßenverkehr oder die Bevölkerungszunahme in Deutschland könnten nicht darüber hinwegtäuschen, \“dass wir an den entscheidenden Stellen in der Klimapolitik schlicht und einfach nicht vorankommen. Das ist der Verkehr, das ist nach wie vor auch die Tatsache, dass wir immer noch Kohle verstromen\“, sagte Töpfer am Dienstag im rbb-Inforadio.

Töpfer verwies darauf, dass man ein Wunder brauche, um das Klimaziel für 2020 noch zu erreichen. Die Bundesregierung wollte die CO2-Emissionen bis dahin um 40 Prozent gegenüber dem Wert von 1990 senken. \“Wenn man sich selbst Ziele steckt, und man kann sie nicht erreichen, dann ist das ein großes Problem.\“

Der Umweltpolitiker mahnte eine enge weltweite Zusammenarbeit im Kampf gegen den Klimawandel an.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
nInforadio
nChef / Chefin vom Dienst
nTel.: 030 - 97993 - 37400
nMail: info@inforadio.de

n

Deutsches Start-Up bringt Tax-Free-Webshopping in den russischen MarktShippingPoint GmbH aus Stuttgart ist erfolgreich finanziert

nn n n n

Stuttgart (ots) – Steuerfreies Einkaufen in den besten europäischen Webshops wird für russische Endkunden ab sofort Realität. Das Stuttgarter Start-Up ShippingPoint GmbH hat mit der Handelsplattform www.BuyTaxFree.de einen Marktplatz für steuerfreies Einkaufen geschaffen. \“Damit wird der Online-Einkauf für russische Kunden in Deutschland und Europa viel einfacher und attraktiver. Darüber hinaus profitieren aber vor allem deutsche und europäische Händler, für die wir den formalen Aufwand des Exports komplett übernehmen\“, sagt Gründerin Olesja Becker. ShippingPoint übernimmt für den Händler sämtliche Aus- und Einfuhrformalitäten sowie die internationale Logistik-Abwicklung. \“Der Export-Handel wird damit in der Abwicklung ebenso einfach wie ein Standard-Versand innerhalb Deutschlands!\“

Auch für die Präsentation der Waren im Zielmarkt übernimmt ShippingPoint die entscheidende Lokalisierung des Angebots in der Muttersprache des Kunden. \“Neben der hochwertigen Präsentation der Waren können die Kunden auch händlerübergreifend einkaufen, die Lieferung erfolgt in einer gesammelten Sendung an den Empfänger\“, beschreibt Mattias Götz, CFO und Mitgründer von ShippingPoint.

Das Konzept konnte bereits Investoren gewinnen. Besonders überzeugend sind die radikale Vereinfachung der Versand- und Zollprozesse und die damit einhergehende Erschließung eines völlig neuen Handelsweges in den attraktiven russischen Markt. Ein Konsortium aus Business-Angeln hat bereits einen 6-stelligen Betrag in das neuartige Handelskonzept investiert. \“Russland ist hier nur der erste Markt, den wir für europäische Händler und Hersteller erreichen werden. Das technisch fundierte Konzept kann auch in anderen Märkten außerhalb Europas rasch auf den Weg gebracht werden\“, zeigt sich Carl Mahr als Sprecher der Investoren überzeugt von einer nachhaltigen Wachstumsentwicklung.

Zum Start auf dem russischen Markt sind bereits weit über 300.000 Produkte aus den Bereichen Fashion, Lifestyle und Kids verfügbar. Über 100 Top Brands und Händler sind auf der Plattform vertreten.

ShippingPoint GmbH (www.shippingpoint.de) mit Sitz in Stuttgart betreibt internationale Handelsplattformen in Nicht-EU-Ländern. Damit wird für Kunden außerhalb der EU ein Tax-Free-Einkauf bei EU-Herstellern und Händlern ermöglicht. Neben der landesspezifischen Vermarktung des Gesamtangebots und der lokalisierten Darstellung des Sortiments übernimmt ShippingPoint für die europäischen Hersteller und Händler den kompletten administrativen Aufwand des grenzüberschreitenden Handels: Alle notwendigen Prozessschritte und Dokumentationen werden durch ShippingPoint übernommen. Das Unternehmen wurde 2016 gegründet und erhielt Anfang 2017 eine erste Finanzierung durch mehrere Business Angels (u.a. Mahr Innova, D.A.D. Investment Holding, Quintus Holding).

Pressekontakt:

Weitere Informationen: 
nShippingPoint GmbH, Rotebühlplatz 20a, 70173 Stuttgart,
nE-Mail: info@shippingpoint.de,
nWeb: www.shippingpoint.de, www.buytaxfree.de
n
nPR-Agentur: euromarcom public relations GmbH,
nTel.: 0611 / 973150, E-Mail: team@euromarcom.de,
nInternet: www.euromarcom.de

n

Private Haftpflichtversicherung: ein Muss für alle StudentenKaffee auf dem Laptop oder Schlüssel weg – das wird teuerDie DVAG zeigt, warum privater Haftpflichtschutz für Studenten wichtig ist

nn n n n

n n {{#filename.text}}n

n {{filename.text}}n {{#filesize.text}}n / {{filesize.text}}n {{/filesize.text}}n

n {{/filename.text}}n n

n n n
n {{#company_name.text}}n
{{company_name.label}}

n

{{company_name.text}}

n {{/company_name.text}}n n {{#credit.text}}n

{{credit.label}}

n

{{credit.text}}

n {{/credit.text}}n n {{#photographer.text}}n

{{photographer.label}}

n

{{photographer.text}}

n {{/photographer.text}}n n {{#published.text}}n

{{published.label}}

n

{{published.text}}

n {{/published.text}}n n {{#created.text}}n

{{created.label}}

n

{{created.text}}

n {{/created.text}}n n n n {{#city.text}}n

{{city.label}}

n

{{city.text}}

n {{/city.text}}n n {{#state.text}}n

{{state.label}}

n

{{state.text}}

n {{/state.text}}n n {{#country.text}}n

{{country.label}}

n

{{country.text}}

n {{/country.text}}n n {{#category.text}}n

{{category.label}}

n

{{category.text}}

n {{/category.text}}n n n n {{#keywords.text}}n

{{keywords.label}}

n

{{keywords.text}}

n {{/keywords.text}}n n n

n

n

n n {{#caption.text}}n

{{caption.label}}

n

{{caption.text}}

n {{/caption.text}}n

n

nnnnnnnnnnnnnnnnn

nnnn

nn
 in
Wichtiger Schutz: Jeder Student sollte haftpflichtversichert sein. (Quelle: Masterfile/RF/DVAG). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6340 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: \“obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG\“n

n

n

nn

nnnn n nn n n

Frankfurt (ots) – Anfang April beginnt bundesweit für alle Studenten das Sommersemester. Gerade zum Semesterstart ist vieles noch ganz neu und es gibt eine Menge zu organisieren. Dass in all dem Trubel schnell der eigene Versicherungsschutz vergessen werden kann, ist verständlich. Doch insbesondere eine private Haftpflichtversicherung ist für Studenten sehr wichtig, denn schon kleine Ungeschicke können hohe Kosten verursachen. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) geben drei typische Beispiele aus dem Studentenleben, in denen der private Haftpflichtschutz vor finanziellen Folgen bewahren kann und erklären, was in der Police enthalten sein sollte.

Kaffee auf den Laptop des Mitstudenten gekippt

Jeder Student kennt es: Volle Hörsäle, viele Unterlagen auf dem Tisch und der Kaffee noch dazwischen. Da kann es schnell passieren, dass der volle Becher umgestoßen wird. Wenn dieser dann über den Laptop des Sitznachbarn kippt, ist Ärger vorprogrammiert. \“Die Wiederherstellung von Daten oder auch eine Laptop-Reparatur können schnell teuer werden\“, so die Vermögensberater der DVAG. \“Die private Haftpflichtversicherung sollte daher unbedingt auch Computerschäden abdecken.\“ Gerade für Studenten, die viel mit Computern arbeiten, ist dies sinnvoll.

Schlüssel verloren

Den Haustürschlüssel zu verlieren, ist immer ärgerlich, doch wenn die komplette Schließanlage eines Mehrfamilienhauses oder Studentenwohnheims ausgetauscht werden muss, können sich die Kosten schnell auf mehrere tausend Euro belaufen. In diesen Fällen übernimmt die private Haftpflichtversicherung die Kosten, sofern der Schlüsselverlust zuvor mit abgesichert wurde. Auch an berufliche Schlüssel sollte gedacht werden: \“Haben Studenten im Rahmen ihres Nebenjobs die Verantwortung für Schlüssel, müssen diese als berufliche Schlüssel extra abgesichert werden\“, so die Vermögensberater.

Auslandsaufenthalt geplant

Gute Nachrichten gibt es für alle Studenten, die ein Auslandssemester planen oder gerne in ihren Semesterferien reisen: In der Regel umfasst die private Haftpflichtversicherung auch Aufenthalte in anderen Ländern. Der Schutz ist meist auf einen Auslandsaufenthalt von einem Jahr begrenzt, allerdings haben manche Versicherer nicht alle Länder in ihrem Portfolio – hier sollte man sich also noch mal genau erkundigen.

Bei den Eltern mitversichert?

Bei all den Überlegungen zum Thema Haftpflicht lohnt es sich für Studenten, zuerst mit den Eltern zu reden. Viele Studierende sind nämlich zunächst noch über ihre Eltern abgesichert. Dies gilt bis zum Ende der ersten Ausbildung oder aber bis zum Ende des 25. Lebensjahres. Danach ist ein eigener Vertrag erforderlich, der an die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen entsprechend angepasst werden kann. Eine private Haftpflichtversicherung kostet nicht viel, verglichen mit den erheblichen Kosten, die eine kleine Fahrlässigkeit nach sich ziehen kann.

Pressekontakt:

Deutsche Vermögensberatung AG
nWilhelm-Leuschner-Straße 24
n60329 Frankfurt
nT: 069-2384-127
nF: 069-2384-867
nE: pressemeldung@dvag-presseservice.de
nwww.dvag.com

n

APCOA PARKING Gruppe – Erfolgreiche Refinanzierung des Kreditrahmens abgeschlossen

nn n n n

Stuttgart (ots) – Die APCOA PARKING Gruppe (\“APCOA\“), Europas führender Parkraum-Manager, hat die Refinanzierung seines bestehenden Kreditrahmens erfolgreich abgeschlossen. In einer deutlich überzeichneten Syndizierung mit ausgewählten institutionellen Investoren und Banken wurde ein Kreditvolumen von EUR 435 Millionen erfolgreich platziert. APCOA und die Kreditinstrumente sind mit einem Rating von Standard & Poor\’s mit B+ und Moody\’s Investors Service mit B1 ausgestattet.

\“Wir sind überaus zufrieden mit der großen Zustimmung und Bestätigung unseres Kurses durch Investoren und Ratingagenturen. Unser diversifiziertes und stabiles Geschäftsmodell sowie unsere langfristigen Vertrags- und Kundenbeziehungen übersetzen sich in ein positives und attraktives Kreditprofil. Ich freue mich über den erfolgreichen Abschluss der Refinanzierung und der Sicherung einer langfristigen Kapitalstruktur mit attraktiven Konditionen\“, so Steffen Bätjer, CFO von APCOA.

Barclays Bank PLC, Deutsche Bank AG, Niederlassung London und die Royal Bank of Scotland plc (handelnd als NatWest Markets) fungierten als Mandated Lead Arrangers und Joint Bookrunners für APCOA. Barclays fungierte als Rating Advisor und ist der Agent und Security Agent für den neuen Kreditrahmen.

Über APCOA PARKING

Die APCOA PARKING Gruppe ist der führende europäische Parkraum-Manager. Über 45 Jahre Erfahrung, Know-How aus 13 europäischen Ländern und ein breit gestreutes Kunden-Portfolio zeichnen den Konzern aus. Mehr als 30 europäische Flughäfen haben APCOA mit dem Management ihrer Parkierungsanlagen betraut.

Die APCOA Gruppe bewirtschaftet über 1,4 Millionen Einzelstellplätze. Dabei garantiert APCOAs internationaler Erfahrungshintergrund Kunden und Immobilieneignern zukunftsweisende und innovative Parkservices an über 9.000 Standorten. 4.600 Mitarbeiter arbeiten auf der Basis von internationalem Know-How, lokalen Ortskenntnissen, individuellen Verträgen und maßgeschneiderten technischen Lösungen. Die Konzernzentrale und die deutsche Niederlassung haben ihren Sitz in Stuttgart, Deutschland.

Pressekontakt:

Kontakt: APCOA PARKING Holdings GmbH, Sebastian Merkle, Flughafenstr.
n34, 70624 Stuttgart-Airport, T: +49 711-94791-0

n

BlackBerry Secusmart zeigt nächste SecuSUITE-Generation für Samsung Knox

nn n n n

Düsseldorf (ots) – BlackBerry (NASDAQ: BBRY; TSX: BB) hat am heutigen Tage die nächste Generation seiner SecuSUITE Lösung angekündigt, einer mobilen Sicherheitslösung zur Sprach- und Datenverschlüsselung für Samsung Smartphones und Tablets. Die SecuSUITE for Samsung Knox stellt den Nutzern sämtliche Funktionen zum sicheren mobilen Arbeiten und sicheren mobilen Telefonieren zur Verfügung. Daneben ist die persönliche Nutzung von Apps unter Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen der deutschen Bundesbehörden möglich. Dabei hat der Nutzer die Wahl aus einer Vielzahl von Android-Apps, wie z.B. Twitter, Facebook oder WhatsApp.

Blackberry Secusmarts neue SecuSUITE for Samsung Knox fügt sich nahtlos in die bestehende Infrastruktur von SecuSUITE for BlackBerry 10 und SecuTABLET ein. Die Funktion zum sicheren Telefonieren beruht auf dem SNS-Standard des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

\“Seit dem Start der SecuSUITE for BlackBerry 10 haben wir maßgeblich dazu beigetragen, mobile Kommunikation mit dem Smartphone sicher zu machen und unseren Kunden in den Behörden zeitgemäßes mobiles Arbeiten auf aktuellen Geräten zu ermöglichen. Mit den Samsung Smartphones und Tablets machen wir genau da weiter. Dabei steht besonders im Wahljahr die sichere Telefonie an vorderster Stelle.\“, sagt Dr. Christoph Erdmann, Geschäftsführer von Secusmart, anlässlich der CeBIT in Hannover.

Die enge parnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Secusmart und Samsung garantiert ein Höchstmaß an Sicherheit bei gleichzeitig einfachster Bedienbarkeit auf stets aktuellen Geräten. \“Eines der wichtigsten Anliegen im Bereich der C-Suite ist die Datensicherheit auf Mobilgeräten von Unternehmen und Regierungsbehörden. Aus diesem Grund hat Samsung die leistungsfähige und mehrfach zertifizierte Sicherheitslösung Knox für Android entwickelt, mit der eine umfassende Sicherheit innerhalb einer intuitiven Anwendung garantiert wird\“, erklärt Sascha Lekic, Director IM B2B bei der Samsung Electronics GmbH. \“Mit SecuSUITE für Samsung Knox wird die Sicherheit auf Mobilgeräten auf eine ganz neue Ebene angehoben.\“

Die Ankündigung der neuen SecuSUITE erfolgt zu einer Zeit, in der BlackBerry die Absicherung des Enterprise of Things mit zunehmender Intensität vorantreibt. Dazu gehört auch die Unterstützung von Regierungsbehörden bei der Absicherung ihrer mobilen Sprach- und Datenkommunikation.

Secusmart stattet seit Jahren die deutschen Bundesbehörden mit mobilen Sicherheitslösungen aus, darunter die als \“Kanzlerinnen-Handy\“ bekannte SecuSUITE for BlackBerry 10 und seit kurzem auch das SecuTABLET. Künftig können Regierungsbehörden modernste Smartphones wie das Samsung Galaxy S7 und in Kürze auch das Galaxy S8 zum sicheren mobilen Telefonieren und Arbeiten nutzen. Die sichere Sprache auf den Samsung Galaxy Smarthphones ist kompatibel mit der vorhandenen BlackBerry 10 Lösung und wird auch auf dem SecuTABLET zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zu BlackBerry Secusmart erhalten Sie unter www.secusmart.com

Über BlackBerry

BlackBerry ist ein Unternehmen für die Entwicklung von Sicherheitssoftware und Dienstleistungen für Mobilgeräte und hat sich der Sicherheit von Menschen, Geräten, Prozessen und Systemen in Unternehmen von heute verschrieben. BlackBerry mit dem Hauptsitz in Waterloo im kanadischen Ontario wurde 1984 gegründet. Darüber hinaus betreibt BlackBerry Niederlassungen in Nordamerika, Europa, im Nahen Osten und Afrika, im asiatisch-pazifischen Raum und in Lateinamerika. BlackBerry ist bei den Aktienmärkten NASDAQ (BBRY) und an der Börse Toronto (BB) notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.BlackBerry.com.

BlackBerry und zugehörige Markenzeichen, Namen und Logos sind Eigentum von BlackBerry Limited und sind in den USA und Ländern auf der ganzen Welt registriert und/oder werden dort verwendet. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. BlackBerry übernimmt keine Haftung für Produkte oder Dienstleistungen Dritter.

Pressekontakt:

Secusmart GmbH, Heinrichstraße 155, 40239 Düsseldorf, Germany, 
nPressekontakt: Swenja Hintzen, Telefon: + 49 (0)211-447399-251,
nMobil: + 49 (0)151-54360563, Fax: + 49 (0)211-447396-251,
nE-Mail: presse@secusmart.com, Website: www.secusmart.com,
nTwitter: https://twitter.com/SwenjaHintzen
n
neuromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden,
nGermany, Telefon: + 49 (0)611-973150, Fax: + 49 (0)611-719290,
nE-Mail: team@euromarcom.de, Website: www.euromarcom.de

n

Schluss mit der Ausbeutung von Praktikanten durch die Landesregierung

nn n n n

Kiel (ots) – Bis heute beschäftigt die Landesregierung hunderte junger Schleswig-Holsteiner in unbezahlten Praktika, darunter sogar solche mit akademischem Abschluss. Aus diesem Grund beantragen die PIRATEN, dass der Landtag die Landesregierung auffordert, Praktikanten nicht länger als Ersatz von Arbeitnehmern einzusetzen sowie ihre Arbeitsbedingungen und Vergütung sicherzustellen.

\“Es ist beschämend, dass wir Piraten im Landtag etwas einfordern müssen, was an sich schon der Anstand gebietet: Dass Arbeit auch bezahlt werden muss!\“, stellt Wolfgang Dudda, sozialpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Kieler Landtag fest. \“Da zeigt sich ganz praktisch, was die Sonntagsreden des Ministerpräsidenten Albig und auch des Kanzlerkandidaten Schulz zur sozialen Gerechtigkeit wert sind. Auf Bundesebene schwadroniert die SPD über \’Lohnsklaverei\‘, unterdessen wird in unserem SPD-geführten Land Jahr für Jahr die Arbeitskraft hunderter junger Schleswig-Holsteiner zum Nulltarif ausgebeutet. Damit muss Schluss sein!\“

Zwei Anfragen der PIRATEN aus 2014 und von Anfang diesen Jahres haben gezeigt, dass diese Ausnutzung junger Menschen unter der Regierung von SPD, Grünen und SSW unbeirrt fortgeführt wurde. \“Ernst gemeinte soziale Verantwortung ist in aller erster Linie eine Bringschuld\“, so Dudda weiter. \“Es genügt nicht, diese nur von anderen einzufordern. Allen anderen voran ist hier die Politik in der Verantwortung, diese vorzuleben.\“

Pressekontakt:

Pascal Hesse
nBundespressesprecher
nPiratenpartei Deutschland
n
nPflugstraße 9a, 10115 Berlin
nTelefon: +49 30 / 60 98 97 511
nE-Mail: presse@piratenpartei.de
nWeb: www.piratenpartei.de/presse
n
nAlle Mitteilungen finden Sie online unter:
nwww.piratenpartei.de/category/pm/

n

BlackBerry Secusmart zeigt nächste SecuSUITE-Generation für Samsung Knox

nn n n n

Düsseldorf (ots) – BlackBerry (NASDAQ: BBRY; TSX: BB) hat am heutigen Tage die nächste Generation seiner SecuSUITE Lösung angekündigt, einer mobilen Sicherheitslösung zur Sprach- und Datenverschlüsselung für Samsung Smartphones und Tablets. Die SecuSUITE for Samsung Knox stellt den Nutzern sämtliche Funktionen zum sicheren mobilen Arbeiten und sicheren mobilen Telefonieren zur Verfügung. Daneben ist die persönliche Nutzung von Apps unter Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen der deutschen Bundesbehörden möglich. Dabei hat der Nutzer die Wahl aus einer Vielzahl von Android-Apps, wie z.B. Twitter, Facebook oder WhatsApp.

Blackberry Secusmarts neue SecuSUITE for Samsung Knox fügt sich nahtlos in die bestehende Infrastruktur von SecuSUITE for BlackBerry 10 und SecuTABLET ein. Die Funktion zum sicheren Telefonieren beruht auf dem SNS-Standard des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

\“Seit dem Start der SecuSUITE for BlackBerry 10 haben wir maßgeblich dazu beigetragen, mobile Kommunikation mit dem Smartphone sicher zu machen und unseren Kunden in den Behörden zeitgemäßes mobiles Arbeiten auf aktuellen Geräten zu ermöglichen. Mit den Samsung Smartphones und Tablets machen wir genau da weiter. Dabei steht besonders im Wahljahr die sichere Telefonie an vorderster Stelle.\“, sagt Dr. Christoph Erdmann, Geschäftsführer von Secusmart, anlässlich der CeBIT in Hannover.

Die enge parnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Secusmart und Samsung garantiert ein Höchstmaß an Sicherheit bei gleichzeitig einfachster Bedienbarkeit auf stets aktuellen Geräten. \“Eines der wichtigsten Anliegen im Bereich der C-Suite ist die Datensicherheit auf Mobilgeräten von Unternehmen und Regierungsbehörden. Aus diesem Grund hat Samsung die leistungsfähige und mehrfach zertifizierte Sicherheitslösung Knox für Android entwickelt, mit der eine umfassende Sicherheit innerhalb einer intuitiven Anwendung garantiert wird\“, erklärt Sascha Lekic, Director IM B2B bei der Samsung Electronics GmbH. \“Mit SecuSUITE für Samsung Knox wird die Sicherheit auf Mobilgeräten auf eine ganz neue Ebene angehoben.\“

Die Ankündigung der neuen SecuSUITE erfolgt zu einer Zeit, in der BlackBerry die Absicherung des Enterprise of Things mit zunehmender Intensität vorantreibt. Dazu gehört auch die Unterstützung von Regierungsbehörden bei der Absicherung ihrer mobilen Sprach- und Datenkommunikation.

Secusmart stattet seit Jahren die deutschen Bundesbehörden mit mobilen Sicherheitslösungen aus, darunter die als \“Kanzlerinnen-Handy\“ bekannte SecuSUITE for BlackBerry 10 und seit kurzem auch das SecuTABLET. Künftig können Regierungsbehörden modernste Smartphones wie das Samsung Galaxy S7 und in Kürze auch das Galaxy S8 zum sicheren mobilen Telefonieren und Arbeiten nutzen. Die sichere Sprache auf den Samsung Galaxy Smarthphones ist kompatibel mit der vorhandenen BlackBerry 10 Lösung und wird auch auf dem SecuTABLET zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zu BlackBerry Secusmart erhalten Sie unter www.secusmart.com

Über BlackBerry

BlackBerry ist ein Unternehmen für die Entwicklung von Sicherheitssoftware und Dienstleistungen für Mobilgeräte und hat sich der Sicherheit von Menschen, Geräten, Prozessen und Systemen in Unternehmen von heute verschrieben. BlackBerry mit dem Hauptsitz in Waterloo im kanadischen Ontario wurde 1984 gegründet. Darüber hinaus betreibt BlackBerry Niederlassungen in Nordamerika, Europa, im Nahen Osten und Afrika, im asiatisch-pazifischen Raum und in Lateinamerika. BlackBerry ist bei den Aktienmärkten NASDAQ (BBRY) und an der Börse Toronto (BB) notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.BlackBerry.com.

BlackBerry und zugehörige Markenzeichen, Namen und Logos sind Eigentum von BlackBerry Limited und sind in den USA und Ländern auf der ganzen Welt registriert und/oder werden dort verwendet. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. BlackBerry übernimmt keine Haftung für Produkte oder Dienstleistungen Dritter.

Pressekontakt:

Secusmart GmbH, Heinrichstraße 155, 40239 Düsseldorf, Germany, 
nPressekontakt: Swenja Hintzen, Telefon: + 49 (0)211-447399-251,
nMobil: + 49 (0)151-54360563, Fax: + 49 (0)211-447396-251,
nE-Mail: presse@secusmart.com, Website: www.secusmart.com,
nTwitter: https://twitter.com/SwenjaHintzen
n
neuromarcom public relations GmbH, Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden,
nGermany, Telefon: + 49 (0)611-973150, Fax: + 49 (0)611-719290,
nE-Mail: team@euromarcom.de, Website: www.euromarcom.de

n